Toni Jordan- Tausend kleine Schritte

Hauptfigur dieses Romans ist eine Frau Mitte 30, die seit ihrer Kindheit alles zählt- die Borsten der Zahnbürste, die Schritte zum Supermarkt und zum Kaffeehaus, die Mohnstreusel auf ihrem täglichen Orangenkuchen. Ein striktes Korsett ordnet ihren Tag, in welchem Überraschungen keinen Platz haben- alles passiert täglich zur gleichen Uhrzeit, auf die Minute genau. Ihr gesamtes Leben ordnet die Hauptprotagonistin ihren Regeln und Zwängen unter, weshalb sie ihren Beruf als Lehrerin nicht mehr ausüben kann.  Gänzlich ungeplant tritt ein Freund in ihr Leben und bringt dieses erfrischend durcheinander. Ihre Regeln und Zwänge muss sie aufweichen bzw. anpassen. Sie beginnt sogar ein Therapieprogramm, welches sie nach einigen Monaten mit gesteigertem Unwohlsein wieder abbricht.

Der Roman schildert anschaulich und trotz der Tragik sehr humorvoll das Leben mit einer Zwangserkrankung in vielen Facetten des Alltags. Und man erfährt, wie Therapie eventuell nicht ablaufen sollte... Insgesamt ein dennoch positiver Roman mit Happy end.