Büchertipps

E.S.Becker, J.Hoyer – Generalisierte Angststörung (Fortschritte der Psychotherapie)

Im Mittelpunkt der Generalisierten Angststörung steht das Sich Sorgen. Manche Patienten beschreiben, dass sie sich viele Stunden pro Tag Sorgen machen und an nichts anderes denken können. Oft entstehen Sorgenketten- von einer Sorge geht es in die nächste über, ohne dass diese zu Ende gedacht werden. Auch charakteristisch ist, dass die Sorgen als unkontrollierbar wahrgenommen

Weiterlesen »

Michael Mary – Die Beziehungs Trickkiste

Michael Mary ist seit beinahe 40 Jahren Paar- und Singleberater, wie er sich nennt und hat bereits sehr viele Bücher in diesem Bereich veröffentlicht. Die Beziehungstrickkiste beschreibt diverse Schlagworte, welche im Zusammenhang mit Beziehung von besonderer Bedeutung sind. Jede Beschreibung ist nicht länger als zwei Seiten lang und endet mit einem Tipp aus der Trickkiste.

Weiterlesen »

Beziehungsfähig! – Psychologie heute (Ausgabe 12/2017)

Der Leitartikel der aktuellen Ausgabe von „Psychologie heute“ stellt zunächst die Frage, ob wir heute weniger beziehungsfähig sind als früher. Sind Perfektionismus und ein „Selbstoptimierungswahn“ schuld daran? Das Suchen des perfekten Partners? Oder sind es unsere steigenden Ansprüche an eine Beziehung? Dass wir uns heute in der Regel weniger gefallen lassen und uns schneller trennen?

Weiterlesen »

Wardetzki B. – Souverän & selbstbewusst. Der gelassene Umgang mit Selbstzweifeln

Das Buch gliedert sich in drei Teile und beschreibt ausführlich zunächst den Selbstzweifel, das Selbstwertgefühl und kommt dann zu den Schlagwörtern des Buchtitels souverän und selbstbewusst. Die Autorin Bärbel Wardetzki, selber Psychologin und Psychotherapeutin, beschreibt in kurzen Kapiteln, welche Gedanken und Verhaltensweisen zu Selbstzweifel führen können. Jeder von uns kennt wohl eine Situation, in der

Weiterlesen »

Anna S. Höpfner – Das Lächeln der Leere

Magersucht. Anorexie. Sofia, ein junges Mädchen, 14 Jahre alt, mit einem BMI von 15 oder sogar darunter, fährt für zwei Monate in eine Therapieeinrichtung für Essstörungen. Frau Höpfner beschreibt hier einen Ausschnitt ihrer eigenen Lebensgeschichte, weshalb dieser Roman sehr authentisch, warmherzig und ehrlich ist. Ausgangspunkt ist die große Angst vor diesem Aufenthalt, mitsamt der Ablehnung

Weiterlesen »